1920 Gründung des Musikverein Ettlingen


Kurze Zeit nach Kriegsende fanden sich die zurückgekehrten Musiker wieder zusammen, um die unterbrochene Tätigkeit unter der Leitung des Dirigenten Hermann Baureithel und des Vorstandes Pius Beck wieder aufzunehmen. Aber es entstanden bald Differenzen zwischen den Streichern und Bläsern. Eine Generalversammlung, zu der Bürgermeister Hügel als Schlichter eingeladen war, brachte keine Einigung. Und nun gründeten eine Anzahl Bläser eine neue Blaskapelle mt dem Namen "Musikkapelle Ettlingen", die unter der Bezeichnung "Kapelle Krause" bekannt war. Ihr Dirigent Gustav Krause war ehemaliger Militärmusiker und Kapellmeister der aufgelösten Unteroffizierschule.
Die Gründer dieser Kapelle waren: Ludwig Lauinger, August Fritz, Emil Karcher, Theodor Kromer, Anton Rößler, und Fritz Thum, zu denen noch folgende Musiker kamen: Willi Eiring, Karl Gleißle, Hermann Mackert, Leopold Pfeil, Berthold Rutschmann, Paul Schantze, Gustav Schmidt, Georg Theis, Konrad Wölfle und Karl Wursthorn.
Die Kapelle Krause machte rasch gute Fortschritte, aber es fehlte ihr noch die finanzielle Unterstützung durch passive Mitglieder, das sie ja kein Verein war. Doch groß war die Operbereitschaft der Aktiven. Zur Beschaffung von Instrumenten gaben die Musiker Lauinger, Kromer und Thum den Betrag von 650,- Mark als Darlehen, und jeder einzelne Musiker leistete einen wöchenlichen Beitrag von 1,- Mark zur Deckung der laufenden Unkosten für den Kapellmeister, für Noten und sonstige Ausgaben.
Im Januar 1920 beschloß die "Harmonia" nach dem Grundsatz:"Einigkeit macht stark!", sich mit der Kapelle Krause" zu vereinigen. Die Verhandlungen waren von gutem Erfolg. In einer außerordentlichen Generalversammlung am 1.April 1920 im Gasthaus zu "Sonne" wurde die Vereinigung der beiden Kapelle vollzogen unter dem Namen "Musikverein Ettlingen". Der 1.April ist also der Geburtstag des heutigen Musikvereins. Kapellmeister Gustav Krause übernahm auch im neuen Verein die musikalische Leitung. Zum 1.Vorstand wurde zunächst Bäckermeister Wilhelm Müller und zwei Jahre später Maurermeister Johann Mußler gewählt.